• Wie ist der allgemeine Ablauf der Reha im CIC Wilhelm Hirte?
  • Was zeichnet das modulare Rehabilitationssystem des CICs aus?
  • Wie erfolgt die Anreise in das CIC Wilhelm Hirte? 
    Die Anreisemodalitäten (Uhrzeit, Zugang zu den Wohnhäusern) bitten wir persönlich, telefonisch oder per E-Mail mit den Kolleginnen im Sekretariat abzustimmen.
    Mit dem Auto:

    Navigationssystem: „Gehägestr. 28“ oder „Gehägestr. 28-30“, 30655 Hannover. (Achtung: Es gibt noch eine Alte Gehägestr. und Am Gehäge. Manche Navis entscheiden sich für diese, da sie mit A beginnen. Richtig ist jedoch nur „Gehägestr.“!)
    A7 aus Richtung Kassel kommend Abfahrt A37/B6 Richtung Messe auf Messeschnellweg, Kreuz Seelhorst auf Schnellweg bleiben, dann Abfahrt Medizinische Hochschule zum Weidetorkreisel, 3. Ausfahrt linke Spur bis Ampel, dann 2 mal links fahren in die Gehägestraße zum CIC.
    A7 aus Richtung Hamburg bis Abfahrt Kreuz Hannover Ost, auf A37 Richtung Messe (Messeschnellweg), Abfahrt Medizinische Hochschule zum Weidetorkreisel, 1. Ausfahrt linke Spur bis Ampel, dann 2mal links fahren in die Gehägestraße zum CIC.
    A2 aus Richtung Dortmund bis Kreuz Hannover Buchholz auf A37 Richtung Messe, Abfahrt Medizinische Hochschule (Weidetorkreisel), 1. Ausfahrt linke Spur bis Ampel, dann 2mal links fahren in die Gehägestraße zum CIC. A2 aus Richtung Berlin ebenfalls bis Kreuz Hannover Buchholz, dann den selben Weg.
    Mit dem Zug und/oder öffentlichen Verkehrsmitteln:
    Von Hannover Hauptbahnhof zur U-Bahn Linie 3 (Richtung Altwarmbüchen), 7 (Richtung Paracelsusweg oder Schierholzstraße) oder 9 (Richtung Fasanenkrug) bis Haltestelle Klingerstraße. Dann weiter zu Fuß in die Klingerstr. einbiegen (in Fahrtrichtung rechts) und bis 2. Ampel laufen, dann Straße überqueren, ca. 100 Meter nach rechts gehen und dann links in die Gehägestraße gehen (ca. 800 Meter zum CIC). Fußweg ca. 20 min.
    Da sich das CIC Wilhelm Hirte an einem anderen Standort als die MHH befindet, wird Ihnen bei Bedarf ein Taxi für die Termine in der MHH/ im DHZ auf Kosten des CICs bereitgestellt.
  • Wie verläuft die medizinische Versorgung im CIC?
    Die HNO-ärztliche Betreuung / Kontrolle erfolgt im Deutschen Hörzentrum (DHZ)  der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) für alle Patienten, die dort operiert wurden, ansonsten an der jeweils operierenden Klinik.
    Die Nähe zwischen CIC und DHZ ermöglicht auch jederzeit kurzfristige Termine bei Bedarf. 
    Eine notwendige Akut-Versorgung erfolgt über den Notruf.
    Es gibt keine Pflegekräfte im Haus. CI-Träger, die eine Rehabilitation bei uns machen möchten, müssen mobil und in der Lage sein, sich selbst zu versorgen.  

  • Wo werde ich während des Aufenthaltes wohnen?
    Auf dem Gelände des CIC Wilhelm Hirte gibt es drei Patientenwohnhäuser mit jeweils 21 Patientenzimmern, sodass Sie zu den Therapien nur kurze Wege haben. Jedes Zimmer ist mit  2 Betten und einem Bad ausgestattet. Sie nutzen es als Einzelzimmer; das zweite Bett ist für eine ggf. medizinische begründete Begleitperson vorgesehen. Zusätzlich gibt es in jedem Wohnhaus eine vollausgestattete Küche inklusive und einen Gemeinschaftsraum.
    Zwei Patientenzimmer sind mit Pflegebetten der Fa. KayserBetten ausgestattet und sind mit einem Rollstuhl befahrbar. 

  • Ich habe spezielle Ernährungsgewohnheiten/ Lebensmittelallergien. Inwiefern wird dies berücksichtigt?
    Spezielle Ernährungsgewohnheiten und Lebensmittelallergien finden natürlich Berücksichtigung. Bitte informieren Sie uns beim Vorgespräch oder spätestens eine Woche vor Anreise über Telefon oder Mail.

  • Ich habe bereits ein Kind, das mit einem CI versorgt ist. Gibt es die Möglichkeit, dass die Rehas jeweils parallel stattfindet?
    Das CIC bietet die Möglichkeit einer Familienrehabilitation an. Sprechen Sie uns an und wir finden eine Lösung. 

  • Erhalte ich während des gesamten Rehazeitraumes einen festen Ansprechpartner in der Sprachtherapie und Technik?
    Während der Reha werden Sie von verschiedenen SprachtherpeutInnen betreut werden, sodass Sie das Hören von unterschiedlichsten Stimmen trainieren können. Da ein reger Austausch im Team stattfindet, stellt ein Therapeutenwechsel kein Problem dar.
    In der Anpassung / Technik bemühen wir uns um Kontinuität, können diese aber aufgrund von Abwesenheitszeiten nicht immer gewährleisten. Ein Wechsel ist allerdings problemlos möglich, da auch die Techniker im engen Austausch stehen.